Sparkassenkarneval begeisterte

Nordhessens größte Karnevalsitzung trägt aus gutem Grund den Titel „Prunk- und Galasitzung“. Die Veranstaltung der „Kasseler Sparkasse“ hat eine lange Tradition. Schon vor der Fusion von Stadt- und Kreissparkasse gab es diese festliche Veranstaltung in der Stadthalle Kassel. Mittlerweile gestalten Karnevalisten aus Stadt und Landkreis die närrische Sitzung im jährlichen Wechsel. Ingo Buchholz, Vorstandsvorsitzender der Kasseler Sparkasse, begrüßte mit launigen Worten viele Prinzenpaare, Karnevalisten, Ehrengäste und erwartungsvoll gespannte Zuschauerinnen und Zuschauer. Kassel sei nun einmal in vielerlei Hinsicht der „Nabel der Welt“ – nicht nur wenn es ums Geld ginge. Den weitesten Weg hatte das Prinzenpaar aus Dortmund, das von Lars Reiße, dem Präsidenten der „Gemeinschaft Kasseler Karnevalgesellschaften“ begrüßt wurde. Natürlich war auch das lokale Prinzenpaar dabei. Prinz Lars II. und Prinzessin Kathrin fühlen sich im Kreis der vielen Landkreisprinzenpaare sichtlich wohl.

Das Programm bot viele Höhepunkte aus dem Kasseler Karneval – auch wenn die Erkältungswelle dem ein oder anderen Aktiven kurzfristig zugesetzt hatte.  Den Anfang  machte die „Gemischte Garde“ der „KG und TSC Herkules“, die sich als Norddeutscher Vizemeister auf ein Siegertreppchen getanzt hatte. Liebevoll gestaltete Kostüme machten den Jugendschautanz der „Südmeinser“ zu einem wahrhaft außerirdischen Erlebnis.

Als Büttenrednerin berichtete Nina Minkler (Fuldatal – Die Windbiedel) von ihrer Zeit als Prinzessin. Das Krönchen legte sie am Ende weg und zog den Hut der Tänzerinnen an. Die zeigten dann auch beim Marsch- und Schautanz (Klassenfahrt) ihr ganzes Können. Markus Exner stieg als Vertreter der „Ehrenritter“ in die Bütt und bot eine mit spitzer Feder geschriebene Beobachtung unserer Gegenwart, inklusive Gendersternchen und Katzenfotos bei Facebook. Als „FulleFischer“ durfte natürlich auch Marcus Leitschuh nicht fehlen. Der Klimawandel hatte es ihm besonders angetan, aber auch Oberbürgermeister Christian Geselle bekam in der ersten Reihe sein „Fett weg“.

Als Gaststar war „HüperBel“, alias Isabell Arnold (Arnstädter Karneval-Club) dabei, die sich durch zahlreiche Bühnen- und Fernsehauftritte einen Namen gemacht hat. Spitze Zunge und fantasievolle Gitarrenmelodien ließen kein Auge trocken. Ob der Schlager über ein thüringisches Schaf oder der Song übers Anstehen vor der Frauentoilette. Und auch die Organspendedebatte griff sie musikalisch auf und bot an, Gesundheitsminister Jens Spahn etwas ihm fehlendes zu spenden: Ihr Herz.

Tolle Stimmung brachte das Männerballett der „Pääreschwänze“ als „Spiceboys“ auf die Bühne. Tänzerisches Können war auch von Julia Hansmann als Tanzmariechen und von Tanzmajor Tarek Zündel zu bestaunen. Das Solistenmedley (Larissa Selzer, Seliina Palt, Sarah Seidel, Julia Hansmann, Tarek Zündel und Julien –Marcel Butzmann) bot ebenfalls einen Einblick in tänzerische Vielfalt, Können und Talent. Von den „Pääreschwänzen“ tanzte zudem Janice Schwenk und von „Fuldatal – Die Windbiedel“ Eileen Frese. Für Schunkelrunden und gesangliche Unterhaltung sorgte nicht nur Manni Schmelz mit seinen Musikern, sondern vor allen Dingen die bestens aufgelegten Sänger der „Meistersinger“ und „Wölfe“. Am Ende bot der Schautanz „Die zauberhafte Welt der Musicals“ ein faszinierendes Bild. 35 Tänzerinnen und Tänzer tanzten in unterschiedlichen Kostümen über die Bühne des „Kongress Palais“. Ausschnitte aus „Die Schöne und das Biest“, „Anastasia“, „Rocky“ und „Tanz der Vampire“ begeisterten zum Finale. Doch dann war noch lange nicht Schluss. Bis weit nach Mitternacht spielte die  Partyband „Only4you“ bei der After-Show-Party. Da tanzte der Vorstand der Sparkasse mit den Jecken und närrischen Gästen. Karneval verbindet.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X