Prinzenempfang verbindet Nordhessen

Es wurde geplauscht, gelacht, gesungen und gefeiert: Der Prinzenempfang der Gemeinschaft Kasseler Karnevalgesellschaften (GKK) ist in jedem Jahr ein beliebter Treffpunkt der närrischen Hoheiten aus ganz Nordhessen. Weit über 130 Närrinnen und Narren waren der Einladung von Prinz Martin I. und Prinzessin Nina in den Bürgersaal gefolgt. 11  Prinzenpaare sowie zusätzlich Zisselhoheiten, Vorstände, Repräsentanten und Bürgermeister von befreundeten Volksfesten tauschten die Sessionsorden aus und nutzten den Mittag zu Gesprächen. „Das ist das Besondere an unserem Prinzenempfang, denn die Prinzenpaare treffen sich natürlich fast jedes Wochenende bei Veranstaltungen, aber hier kann man auch mal näher in Kontakt kommen“, so der Präsident der GKK, Lars Reiße. Er betonte, dass der Prinzenempfang traditionell am Jahresanfang der Start in die zweites Hälfte des Karnevals ist. Ab dem 11.11. hatten die Karnevalgesellschaften ihre Eröffnungsveranstaltungen durchgeführt, jetzt folgen Bälle, Sitzungen und Galas, zu der alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind. Zum Prinzenempfang eingeladen sind jeweils nur Prinzenpaare und ihre Begleiter bzw. die Vorsitzenden der Vereine. Zeremonienmeister Kai Mattis stellte die Prinzenpaare jeweils vor. Deutlich wurde in den Grußworten, dass das Zusammenwachsen der nordhessischen Karnevalvereine immer mehr zunimmt und mehr und mehr Kontakte bestehen. Zu den Gästen zählten u.a. auch Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD), der Landtagsabgeordnete Wolfgang Decker (SPD), die ehrenamtliche Stadträtin Esther Kalveram (SPD) sowie die Stadtverordneten Patrick Hartmann (SPD) und Marcus Leitschuh (CDU). Wie es sich für Karnevalisten gehört, wurde auch gesungen. Die „Meistersinger“ der „TSC & KG Herkules“ brachten damit den Saal in karnevalistische Stimmung. Am Ende bevölkerten alle Prinzenpaare die Tanzfläche. Ein stimmungsvoller Start ins karnevalistische Jahr. Fotos unter http://facebook.de/karnevalkassel

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

X